anwaltliche Unterstützung

Im Sommer 2007, ca. ein Jahr vor der Trennung, suchte ich aufgrund der Erpressungen und Nötigungen der Kindesmutter mir gegenüber in Bezug auf unseren Sohn einen Rechtsanwalt auf.

 

 

Zu meiner Fragestellung bzgl. der Rechtslage bzw. der Möglichkeiten meinerseits kam außer allgemeinem Geschwafel und einer gesalzenen Rechnung nicht viel dabei herum (immerhin bekam ich diesen Sachverhalt im Nachhinein noch schriftlich bestätigt).

Mein Fehler war damals zu „blauäugig“ gewesen zu sein, den Ausführungen Glauben geschenkt zu haben, keinen Fachanwalt konsultiert zu haben und es erstmal dabei belassen zu haben.

 

 

Dann unmittelbar nach der Trennung konsultierte ich eine mir „über drei Ecken“ bekannte Anwältin.

Diese meinte die Sache im Griff zu haben (ebenfalls keine Fachanwältin) und vertröstete mich erst mal für die nächsten zehn Tage mit der Begründung, man müsse so lange warten, bis das der Staatsanwalt bei einer Anzeige wegen Kindesentführung tätig werden könne (absoluter Quatsch und nur extrem wichtige, verlorene Zeit!).

Nach den abgelaufenen zehn Tagen verlängerte sie ihre Vorstellung auf dann ca. drei Wochen, wodurch weitere wichtige Zeit verloren ging! Weitere Ideen hatte diese keine und war auch in der darauffolgenden Zeit immer seltener für mich erreichbar.

 

 

Es ist äußerst wichtig, auf den Tag X zusammen mit einem kompetenten Anwalt vorbereitet zu sein, seine Hausaufgaben rechtzeitig gemacht zu haben und alles startklar „in der Schublade bereit liegen zu haben“!!!

 

 

Anfang Dezember 2008 recherchierte ich dann endlich über ein Anwaltsranking auf eigene Faust einen Fachanwalt für Familienrecht, der unmittelbar danach einen Antrag auf Umgangs- und Aufenthaltsbestimmungsrecht für meine Person in Bezug auf unseren Sohn bei dem zuständigen Amtsgericht einreichte.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht für mich wurde beantragt, weil die Kindesmutter offensichtlich signifikante Kindeswohlgefährdung durch ihre mangelnde Bindungstoleranz verursachte, während ich eine annähernde, gleiche Betreuung durch uns (Wechselmodell) anstrebte.

 

Ich muss dazu erwähnen, dass selbst ein guter Anwalt die sogenannten, bereits angebrannten Kartoffeln nicht mehr unversehrt aus dem Feuer ziehen kann. Hätte ich meinen jetzigen Anwalt im Vorfeld aufgesucht, so hätte dieser bestimmt schnell eine zufriedenstellende Lösung für mich erwirken können!